Unser YouTube Kanal

Der Gemeindebrief Winter 2021/22

 

 

Evang. Kindertagesstätte Spielburg

Evang. Kinderhaus Spielarche

Weihnachtsgeschenk gesucht?

Sie sind noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk? Wie wäre es mit einem hochwertigen Kunstdruck der Spielarche-Gruppentiere?

Für die künstlerische Gestaltung unseres neuen Kinderhauses Spielarche hat sich die Kissinger Künstlerin Jessica Sartor-d’Avigdor nämlich etwas ganz besonderes überlegt: Die groben Vorlagen für die verschiedenen Tiere stammen aus Tierzeichnungen von Kindern der Spielburg. Die Farben hat Frau Sartor-d’Avigdor aus Naturmaterialien gewonnen, welche auch im Namen des jeweiligen Tieres stecken. Und wer genau hinsieht, erkennt auch die jeweilige Blume oder Wurzel im Bild!

Die Kunstwerke können Sie im Großformat in unserer Spielarche vor den jeweiligen Gruppenräumen und im Hauptbereich bewundern.

Sie möchten diese tollen Bilder auch Zuhause haben? Kein Problem!

Falls Sie sich für Ihr Zuhause auch ein solches Kunstwerk wünschen, hat Frau Sartor-d’Avigdor einen Etsy-Shop für Sie eingerichtet. Hier können Sie die Bilder in verschiedenen Formaten, unter anderem im sehr hochwertigen Posterdruck aus 100% Baumwolle, bestellen. Einen Teil des Verkaufserlöses spendet die Künstlerin sogar unserer Kindertagesstätte!

Falls Sie mehr über Frau Sartor-d’Avigdor wissen möchten, besuchen Sie doch mal ihre Website.

 

Ankündigung Emmaus-ToGo

Liebe Gemeindeglieder und liebe Freunde der Emmausgemeinde,

 

auch heuer möchten wir Sie wieder durch die Adventszeit begleiten.
Wenn auch immer noch mit Abstand – aber wir feiern Gottesdienste! An allen vier Adventssonntagen stimmen Sie feierliche und besinnliche Gottesdienste von Pfarrer Ulrich Funk, Lektor Manfred Brambach, Diakon David Mühlendyck und Lektor Jürgen Pflügel auf die kommenden Adventstage ein – bis es dann am Heiligen Abend heißt: „Nun freut euch, ihr Christen … Christus der Heiland stieg zu uns hernieder …“

Außerdem dürfen Sie sich wieder ab dem ersten Adventswochenende Ihre ganz persönlichen Botschaften zu den vier Adventswocheneden sowie zu Weihnachten und zum Jahreswechsel bei einem Ihrer Spaziergänge von unserer Emmaus-ToGo-Leine pflücken.

Erinnern Sie sich noch an unsere beleuchteten „Fenster der Hoffnung“ im letzten Jahr?
Heuer betrachten wir uns die Geschehnisse rund um das Weihnachtsevangelium aus einer anderen Perspektive … ab dem 01. Dezember zeigen wir Ihnen und Euch, liebe Kinder, den Weg zur Krippe in einer tierischen Perspektive und begleiten den neugieren Holzwurm Samuel 24 Tage auf seiner abenteuerlichen Reise nach Bethlehem. Denn Samuel lebt in der Tischlerei des Zimmermannes Josef von Nazareth, wo er genüsslich Löcher in Möbel und Holzbalken bohrt. Als Josef mit seiner Verlobten Maria nach Betlehem zur Volkszählung aufbricht, nistet er sich in Josefs Wanderstab ein (Text: Sabine Kogel)

Unsere Fenster des Gemeindezentrums verwandeln sich in „Erzähl-Adventsfenster“. Puhh, lassen wir uns also überraschen, welche spannenden Abenteuer Samuel zu erzählen hat.

Wir wünschen Ihnen in diesen wieder einmal mehr als herausfordernden Corona-Tagen

 

eine wundervolle,

eine stimmungsvolle,

eine besinnliche Adventszeit,

                                                     Ihre 

Unsere neue Pfarrerin stellt sich vor!

Liebe Mitglieder der Emmausgemeinde, 

 

ich freue mich sehr darüber, dass ich mich Ihnen vorstellen darf. Ab dem 1. Januar 2022 werde ich Ihre neue Pfarrerin sein. Gerne erzähle ich Ihnen ein bisschen von mir und meiner Familie.

Ich heiße Nina Meyer zum Felde, bin 32 Jahre alt, verheiratet und Mutter einer Tochter. Ich stamme ursprünglich aus Baden-Württemberg. Aufgewachsen und zur Schule gegangen bin ich in der Nähe von Stuttgart. Schon früh zog es mich „in die weite Welt hinein“. Ferne Länder, andere Kulturen und Fremdsprachen faszinieren mich von jeher. Daher hat es mich schon in der 11. Klasse für ein Jahr als Austauschschülerin in die USA, genauer nach Wichita, Kansas, verschlagen. Nach dem Abitur habe ich in Tübingen, Jerusalem und München evangelische Theologie studiert. 

Besonders spannend war für mich die Zeit in Jerusalem. Ich habe im katholischen Benediktinerkloster Dormitio gewohnt. Neben dem Stundengebet der Mönche und deren Psalmengesängen durfte ich viele verschiedene Arten, Gott zu suchen und zu begegnen, kennenlernen: in der Stille, in der Musik, in den verschiedensten Kirchen und im Meditieren der Bibel. Außerdem durfte ich all die Orte besichtigen, an denen Jesus lebte, lehrte und wirkte. Selbst in der Wüste zu wandern und zu schwitzen, im Garten Gethsemane zu beten und mich auf die Wanderung nach Emmaus zu begeben haben mich und meinen Glauben tief geprägt. 

2014 habe ich mein Studium abgeschlossen. Im Anschluss daran habe ich – wiederum aufgrund meiner Liebe für andere Länder und Kulturen – ein sechsmonatiges Praktikum in der Krankenhausseelsorge und in einem Frauenhaus für misshandelte Gastarbeiterinnen auf der arabischen Halbinsel in Bahrain absolviert. 2015 bin ich nach München zurückgekehrt, weil ich dort inzwischen heimisch geworden bin. Für die nächsten drei Jahre habe ich an der LMU München im Alten Testament promoviert. In meiner Doktorarbeit widmete ich mich meinen Lieblingsbüchern in der Bibel: Hiob und den Psalmen. Ich liebe diese Bücher, weil sie die großen Fragen des menschlichen Lebens und Freude und Leid im Gebet, d. h. im persönlichen Gespräch mit Gott, thematisieren. Ich untersuchte, wie Hiob in seinem Leiden und in seinen Klagegebeten die Psalmen verwendet und wie sich dadurch seine Gottesbeziehung verändert. Während meiner Promotion habe ich auch meinen Ehemann Hendrik kennengelernt. Er stammt aus Norddeutschland, arbeitet aus Leidenschaft als Informatiker im Bereich IT-Sicherheit und teilt meine Leidenschaft für Theologie und die Bibel. Außerdem liebt er Musik: Er macht gerne Lobpreis, singt Gospelsongs (früher auch im Gospelchor) und spielt Schlagzeug. 

Nach drei Jahren intensiver wissenschaftlicher Arbeit habe ich von 2018 bis 2021 in München-Allach das Vikariat, d. h. die praktische Ausbildung zur Pfarrerin, absolviert. Während dieser Zeit durfte ich viel lernen. Meine Vorfreude auf meine erste eigene Stelle als Pfarrerin und auf die Gestaltung moderner, lebensnaher und verständlicher Gottesdienste ist dabei stark gewachsen. 

Kurz vor Weihnachten letzten Jahres bin ich Mutter meiner wunderbaren Tochter Gloria Sophie geworden. Für das Jahr 2021 habe ich Elternzeit genommen, um mich ganz meiner Tochter zu widmen. Im Moment genieße ich die gemeinsame Zeit mit meiner kleinen Familie sehr. In meiner Freizeit bin ich sportlich aktiv und reise gerne – wenn nicht gerade eine Pandemie herrscht – in Nah und Fern. Außerdem mag ich gutes Essen, spannende Bücher und lange Spaziergänge. 

Ab Januar nächsten Jahres werde ich Ihre Pfarrerin sein. Ich freue mich darauf, mit Ihnen Gottesdienste zu feiern und Glauben zu gestalten und weiterzugeben. Ich bin gespannt, wie wir Gott begegnen, im Glauben an ihn wachsen und füreinander und für andere da sein werden.  

Vor allem freue ich mich darauf, Sie kennenzulernen und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen, da ich die Lebens- und Glaubensgeschichten von Menschen besonders spannend finde. Bis zu unserem persönlichen Kennenlernen wünsche ich Ihnen alles Gute und Gottes Segen.

Herzliche Grüße und bis bald!

Ihre Nina Meyer zum Felde

 

Die Emmausgemeinde LIVE in IHREM Wohnzimmer

Liebe Gemeindeglieder und interessierte, 

in Zeiten von Corona merken wir alle wie herausfordernd der Umgang mit Hygieneregeln, Abständen und maximalen Besucherzahlen ist. Viele von Ihnen haben deshalb in den letzten Monaten keinen Gottesdienst mehr besucht. Deshalb freut es uns sehr, Ihnen ab sofort die Möglichkeit geben zu können, die Gottesdienste unserer Gemeinde live im Internet verfolgen zu können! 
In den letzten Wochen haben wir viele Wege und Möglichkeiten ausprobiert, um Ihnen einen guten Mix aus guter Ton- und Videoqualität bieten zu können. Sicher ist das noch ausbaufähig - und wir werden auch weiterhin daran arbeiten, doch momentan freuen wir uns einfach, dass wir Ihnen unsere Gottesdienste nachhause bringen können. 

Wie geht das? 
Ganz einfach: Folgen Sie diesem Link um auf unseren Kanal zu gelangen. Hier finden Sie spätestens zwei Tage vorher die Ankündigung für den Stream. Der Stream startet in der Regel um 9.45 Uhr, manchmal kann es aus technischen Gründen auch ein wenig länger dauern. Doch um 10.00 Uhr geht es dann, wenn die Glocke verstummt, los.

Verpasst? Kein Problem!
Sobald der Stream beendet ist, verbleibt das Video zum späteren ansehen auf unserem Kanal. So können Sie sogar ganz gemütlich frühstücken, oder erst sogar in der folgenden Woche Ihren persönlichen Gottesdienst feiern.

Übrigens: Unser Kirchenvorstand hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, weiter in das Streamingangebot zu investieren. Sie können sich also schon heute auf qualitative Verbesserungen unseres Angebotes freuen. Und wenn Sie gerne etwas dazu beisteuern möchten, freuen wir uns sehr über Ihre Spende!